Skip to main content Skip to footer content

Nachhaltigkeit in der Hotellerie: Umweltschutz (2/6)

Wald mit Mischbestand eigenen sich gut zum Pilze sammeln

Ein Bericht von

Rebecca Schatz Online Marketing

Themen

Umweltschutz in der Hotellerie

Nachhaltigkeit beim Reisen wird ein immer größeres Thema: Gerade in aktuellen Zeiten in denen viele Menschen noch mehr auf Umweltfreundlichkeit von Produkten oder Dienstleistungen achten, ist es auch für die Tourismus von Bedeutung sich weiterzuentwickeln und den Anforderungen der Gäste nachzugehen. Oft stellt dies viele Hotels vor neue Herausforderungen.

In unserer Blogartikel-Serie (zum ersten Artikel „Nachhaltigkeit in der Hotellerie – Einführung) setzen wir uns mit den folgenden Fragen auseinander: Wie können Hotels nachhaltiger werden? Wir haben grundlegende Themen wie die verschiedene Bereiche der Nachhaltigkeit, Handlungsmöglichkeiten und wichtige Zertifizierungen erklärt. Wenn ihr diesen Artikel noch nicht kennt, schaut ihn euch gerne nochmal an!

Wir wollen uns nun auf den ersten Bereich, die erste Säule der Nachhaltigkeit konzentrieren und zwar die Umwelt. Es soll deutlich werden, was Hotels tun können um besser im Einklang mit ihrer Umgebung zu handeln und sich den aktuellen Anforderungen an Umweltschutz und Klimaneutralität anzupassen.

Inhalt:

Fotografie rocksresort Winterlandschaft Projekt Website Redeleit und Junker
Das Hotel rocksresort in Laax bezieht seinen Strom aus regionaler Wasserkraft und ist Teil der "Responsible Hotels of Switzerland". Die Gebäude bestehen aus natürlichen und regionalen Materialien aus den umliegenden Bergen.

Was macht Umweltschutz im Hotel aus?

Wir orientieren uns in dieser Blogartikelserie an den fünf B Corp Säulen: “Governance”, “Workers”, “Community”, “Environment” und “Customers”.  Die Non-Profit Organisation unterstützt Unternehmen auf dem Weg nachhaltiger zu werden und mit ihrer Zertifizierung den höchsten ökologischen, ökonomischen und sozialen Standards zu entsprechen. (Wir haben vor kurzem ebenfalls unsere B Corp Rezertifizierung erhalten)

Die B Corp Säule “Environment”, also Umwelt, bildet die Grundlage für diesen Artikel. B Corp definiert diese Säule als alle Bereiche, in denen ein Unternehmen, seine Lieferkette oder seine Vertriebspartner einen Einfluss auf Luft, Klima, Wasser, Boden & biologische Vielfalt haben. Eben diese Bereiche möchten wir uns bei Hotels noch einmal genauer anschauen!

Hierzu haben wir einige Punkte auf einer Checkliste für Hotels zusammengefasst, die ein Denkanstoß sein sollen und so die Entwicklung der Nachhaltigkeit fördern können.

Checkliste für Hotels Nachhaltigkeit hotel umweltschutz

Technische Gegebenheiten des Hotels

Was die technischen Gegebenheiten eines Hotels angeht, gibt es viel Spielraum, um hier auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen, angefangen beim Energieverbrauch. Viele Hotels haben inzwischen ihre Zimmer & Keycardsysteme so eingestellt, dass sämtlicher Strom ausgeschaltet wird sobald der Gast das Zimmer verlässt und die Karte einem Slot entnimmt. So kann unnötige Energieverschwendung vermieden werden und das Hotel kann Kosten einsparen. Es könnte auch einen Schritt weiter gehen und hinterfragt werden, woher diese Energie bezogen wird: Hier gibt es am Markt verschiedenste Anbieter wie zum Beispiel Green Planet Energy, die das Hotel mit Ökostrom, klimaneutral oder aus erneuerbaren Energien mit Strom beliefern. Das Hotel rocksresort in Laax zum Beispiel, bezieht seinen Strom aus regionaler Wasserkraft und ist damit auch Teil der „Responsible Hotels of Switzerland“.

Ein weiterer Verbrauchsfaktor der besonders in Hotels ins Gewicht fällt, ist der Wasserverbrauch. Hier können Hotels durch entsprechende technische Unterstützung zum Beispiel mit Ecoturbinos die Duschwassermenge ihrer Gäste reduzieren, ohne dass ein Komfortverlust entsteht. Eine weitere Möglichkeit, die weniger installationsaufwändig ist, ist der Verzicht auf tägliches Reinigen der Hotelzimmer. Zum Beispiel wird im Familienhotel Haffhus erst am dritten Aufenthaltstag und nur auf Abfrage des Zimmer komplett gesäubert. So konnte hier 60% des Reinigungsaufwandes eingespart werden, was gleichzeitig den Personalaufwand und den Wasserverbrauch senkt! Dies kann außerdem auf die Wäscherei ausgeweitet werden wenn Handtücher und andere Textilien bei längeren Aufenthalten nicht täglich getauscht werden. Zu Hause würde man ja auch nicht jeden Tag die ganze Bude putzen und sämtliche Handtücher waschen, oder?!

Weitere Gestaltungsmöglichkeiten sind zum Beispiel der Aufbau einer E-Ladestation am Hotel oder Kooperationen mit der Deutschen Bahn, sodass nicht nur der Aufenthalt, sondern auch die Anreise möglichst emissionsfrei und umweltfreundlich stattfinden kann.

Bei der Erweiterung des Severin*s Resort & Spa wurden regionale und nachhaltige Materialien wie Reet für das Dach verwendet.

Architektur & Interieur

Um die technischen Gegebenheiten eines Hotels zu ergänzen, können auch größere Anpassungen bei der Architektur oder dem Interieur des Hotels vorgenommen werden. Im Zuge eines Neu- oder Umbaus könnten primär regionale und/oder nachhaltige Materialien verwendet werden. So wurde zum Beispiel beim Severin’s Resort & Spa edle Naturmaterialien verwendet und das traditionelle Reetdach erhalten, um ein einzigartiges Aufenthaltserlebnis zu schaffen. 

Weiter oben wurden bereits Möglichkeiten zur Minimierung von Energieverschwendung sowie Steigerung der Energieeffizienz vorgestellt. Mit entsprechender Gestaltung der Architektur  lassen sich diese noch erweitern, zum Beispiel mit Gründächern oder einer Wasserwiederaufbereitung. Außerdem können nach dem Cradle to Cradle Prinzip sowohl aus einem biologischen als auch technischen Kreislauf nachhaltige Baustoffe, Materialien oder Ressourcen wiederverwendet werden:

Grafik Cradle to Cradle Cradle2Cradle Nachhaltigkeit Umweltschutz Hotels Recycling Zyklus

Bis hierhin Fragen?

E-Mail schreiben

Gastronomie

Nicht nur beim Hotel selbst, sondern auch im Bereich der Gastronomie bestehen vielfältige Optionen nachhaltigen Entwicklung. Hier können vor allem lokale und regionale Bio-Zutaten eingekauft beziehungsweise Zulieferer ausgewählt werden. So bezieht zum Beispiel das Ringhotel Sellhorn in Hanstedt ihre Produkte zum größten Teil aus der Lüneburger Heide oder dem Raum Hamburg und kommuniziert dies transparent auf ihrer Website mit einer Lieferantenliste!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Vermeidung von Verschwendung: Um den Gästen eine große Auswahl anbieten zu können werden vor allem Hotel-Buffets immer wieder aufgefüllt. So wandert im Zweifel viel in den Abfall, da es verderblich oder nicht mehr ansehnlich genug ist. Weltweit landen rund 1/3 der Lebensmittel regelmäßig im Müll. Hier können Lösungen über à la Carte, Menüs oder Bedarfsabfragen gefunden werden. Außerdem gibt es für Gastronomen die Möglichkeit die Too Good To Go zu nutzen. Eine Plattform auf der Nutzer:innen in einem bestimmten Radius für wenig Geld Päckchen mit übrig gebliebenen, aber noch genießbaren Lebensmitteln in ihrer Nähe kaufen können. So werden deutlich weniger Lebensmittel weggeworfen und das Hotel / Restaurant wird deutlich nachhaltiger! Eine weitere Möglichkeit bietet Orbisk, mit denen es Unternehmen ebenfalls ermöglicht zu erkennen welche Lebensmittel weggeworfen werden und so Verschwendung und Müll zu vermeiden und dabei sogar Kosten einzusparen!

Darüber hinaus, kann ein Hotel in seinem Gastronomie-Bereich in Einklang mit der Umgebung und der Region besondere Erlebnisse mit Ortsbezug schaffen. So hat zum Beispiel das Peaks Place Resort in Laax das “Restaurant s’nani” eröffnet, welches seinen Schwerpunkt auf traditionelle Schweizer Speisen legt und nach “Großmutters Rezepten” überwiegend regionale Zutaten verwendet.

August-Brunch-Tavolata regionale Gerichte im Restaurant S'nani im peaks lace resort laax nachhaltige hotels
Traditionalle, regionale Gerichte im Restaurant S'Nani, Laax
regionale küche Restaurant S'nani im peaks lace resort laax umweltfreundliche hotels
Einrichtung mit regionalen Naturmaterialien im Restaurant S'Nani im Peak Place Resort

Lieferkette & Vertriebspartner

In Anlehnung an die Definition der B Corp Säule “Environment”, kann die  Auswahl von regionalen und nachhaltigen Zulieferern im Gastronomiebereich auch für den gesamten Hotelbereich übernommen werden: Sämtliche Partner in der Lieferkette können überprüft werden, sodass gegebenenfalls auch nachhaltigere Anbieter mit einfließen können. So kann ein beliebiger Wäsche-Service-Anbieter ergänzt oder ausgetauscht werden gegen einen Anbieter, der auf umweltfreundliche Waschmittel oder Wasserverschwendung achtet.

Algemein können auch Amenities in den Zimmern wie Seifen, Shampoos und Ähnliches gegen plastikfreie, nachhaltigere Produkte augetauscht werden. Die unique by Atlantic Hotels verwenden in den Zimmern und auch sonst im Hotel Seifen von der nachhaltigen Naturkosmetik-Marke “Stop The Water While Using Me!“, die kein Mikroplastik enthält und die Benutzer:innen beim Händewaschen dazu animiert, das Wasser bei der Verwendung der Seife auszuschalten um so Wasserverschwendung zu vermeiden.

Hier können auch auch Nachfüll-Lösungen zu tragen kommen: anstelle von kleinen Hotel-Shampoo-Fläschchen können größere Flaschen an der Wand montiert werden, die wiederum regelmäßig aufgefüllt werden. Generell können Hotels versuchen möglichst plastikarm oder unverpackt einzukaufen, denn gerade im Großeinkauf lohnt sich dies besonders. Auch wenn Partner dies eventuell noch nicht anbieten, lohnt es sich auch hier im Verlauf der Lieferkette weitere Unternehmen dazu anzustoßen nachhaltigere Lösungen anzubieten.

Besonders im Bereich Umweltschutz können Hotels durch kleine Maßnahmen relativ schnell Erfolge erzielen. Diese Maßnahmen lassen sich leicht kommunizieren und sichtbar machen und sind Gründe warum Mitarbeiter, Einheimische und Gäste dem Hotel positiv gestimmt sind und treu bleiben.

Benjamin Redeleit Geschäftsführer + Mitgründer der Agentur

Engagement & Kooperation

Zum Schluss kann ein Hotel außerdem einen Blick auf Maßnahmen werfen, die den Hotel-Kosmos übersteigen. Wie kann sich das Hotel in der Region engagieren, welche Projekte kann es unterstützen, um die nachhaltige Entwicklung in der Umgebung zu fördern. Gibt es zum Beispiel Renaturierungsmaßnahmen, die lokal oder regional unterstützt werden können? Oder bestehen andere Projekte die den Einfluss des Hotels auf Luft, Klima, Wasser, Boden und biologische Vielfalt verbessern können?

Das Atlantic Hotel Sail City in Bremerhaven macht es vor: Sie siedelten in den vergangenen Jahren gemeinsam mit dem lokalen Stadtimker vier Bienenvölker auf dem Dach ihres Conference Centers an. Bienen spielen im natürlichen Kreislauf und der Begrünung eine wichtige Rolle, was das Hotel hiermit fördern konnte!

Kostenloser Beratungstermin

Jetzt Termin buchen

Hast du Fragen zum Artikel?

E-Mail schreiben

Umweltschutz im Hotel: Fazit & Ausblick

Wir stellen fest, es gibt eine Vielzahl an Gestaltungsfaktoren, die ein Hotel berücksichtigen kann, um nachhaltiger zu werden. Jegliche Bereiche eines Hotels von den technischen Gegebenheiten, über die Gastronomie bis hin zu den Partnern der Lieferkette, bieten Handlungsspielräume, wenn auch kleine, bei denen die Auswirkungen eines Hotelaufenthalts auf die Umwelt sich verbessern können. Besonders wenn aktuelle Trends hin zum nachhaltigen Reisen berücksichtigt werden, ist es für Hotels von enormer Bedeutung nachhaltige und somit zukunftsfähige Aufenthaltslösungen anzubieten. Langfristig werden oft nicht nur Kosten eingespart, sondern gleichzeitig das Image verbessert, sodass im Endeffekt mehr Gäste gewonnen werden können.

Um erste Schritte in Richtung nachhaltiger Entwicklung zu starten ist vor allem Transparenz wichtig: Egal an welchem Punkt ein Hotel steht und wie viel es bereits für die Umwelt tut, es ist wichtig transparent zu kommunizieren welchen Einfluss es auf die Natur, die Menschen und die Region hat. Nur dann können Verbesserungspotenziale aufgezeigt und offen mit Gästen über Maßnahmen gesprochen werden!


Über uns

Als nachhaltige Agentur mit Branchenfokus auf die Hotellerie haben wir schon viele Hotels beim Aufbau erfolgreicher Marken unterstützt. Im Zuge unserer Schwerpunktentwicklung im Bereich Nachhaltigkeit sind wir seit 2017 selbst B Corp zertifiziert, und Mitglied des Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. Wenn ihr Fragen zu diesem Artikel oder zur Weiterentwicklung eurer Nachhaltigkeit habt, kommt gerne auf uns zu!

Über die Autoren

Rebecca Schatz Online Marketing Managerin

Rebecca ist im Online Marketing bei Redeleit und Junker tätig mit Expertise in Strategie und Inhaltserstellung. Wenn ihr mehr über Rebecca und ihre Arbeit bei Redeleit und Junker erfahren möchtet, nehmt gerne Kontakt mit uns auf und lernt unsere Agentur kennen!

Zum Profil von Rebecca