Skip to main content Skip to footer content

Pinterest Marketing für Anfänger:innen

Pinterest Marketing Board von der Agentur Redeleit und Junker

Ein Bericht von

Portrait einer Mitarbeiters von Redeleit und Junker, welches bald erscheint
Jennifer Bauer Online Marketing

Themen

Pinterest richtig nutzen - Marketing Tipps für Anfänger:innen

Pinterest funktioniert nicht wie übliche Social Media Plattformen. Es ist eher mit einer Suchmaschine, also beispielsweise Ecosia oder Google vergleichbar. Denn Nutzer:innen suchen aktiv nach etwas, wenn sie diese Plattform nutzen – zum Beispiel nach hilfreichen Artikeln, spannenden Produkten oder einfach nach Inspiration.
Dieser Blogbeitrag befasst sich damit, wie man Pinterest als Unternehmen für das Marketing richtig nutzen kann. Doch vorerst gehen wir darauf ein, was Pinterest für Vorteile hat und für wen diese Plattform geeignet ist.

Mitarbeiter der Social Media Marketing Agentur Redeleit und Junker zeigt Kunde Pinterest Ads auf dem Smartphone

Warum sollte ich Pinterest für mein Marketing nutzen?

Mit Pinterest kann man unkompliziert Traffic für seine Inhalte generieren. Die geteilten Pins (Beiträge) führen zu einer organischen, also kostenlosen, Reichweite auf die eigenen Website. Außerdem handelt es sich bei der Zielgruppe, die man auf Pinterest erreicht, um kauffreudige Nutzer:innen und somit um potenzielle Kund:innen. In Deutschland hat Pinterest mittlerweile über 13 Mio. Nutzer:innen, welche jeden Monat über 4 Mio. Pins abspeichern. Laut den Pinterest Audience Insights handelt es sich mit ca. 70% überwiegend um weibliche Nutzer:innen. Außerdem ist die Mehrheit der Nutzer:innen (74%) zwischen 18 und 44 Jahren alt. (Quelle: Futurebiz – Pinterest Statistiken)

Zusammenfassung des Blogbeitrags

Plattform: Pinterest
Ziel: organische Reichweite für die eigene Website generieren, potenzielle Kund:innen ansprechen
Zeitaufwand pro Monat: mind. 6 Stunden
Hilfreiche Tools:

  • Grafikerstellung: Photoshop, Canva
  • Planung der Veröffentlichung der Pins: later, sendible

Ist Pinterest die richtige Marketing-Plattform für mich?

Pinterest ist richtig für dich, um Reichweite aufzubauen. Nutzer:innen können deine Pins finden, wenn sie nach bestimmten Begriffen suchen. Überprüfe deine wichtigsten Begriffe, indem du diese Begriffe in der Suchleiste bei Pinterest eingibst. Wenn deine Begriffe auftauchen, dann ist das besonders gut. Grundlegend kann gesagt werden, dass sogar oder vielleicht gerade kleine Marken große Chancen haben auf Pinterest gefunden zu werden.

Nun ist klar was Pinterest einem bieten kann und für wen die aktive Nutzung empfehlenswert ist. Doch wie nutzt man die Plattform so, dass man mit wenig Zeitaufwand viel bewirkt? Um diese Frage beantworten zu können, gehen wir auf den Content, den benötigten Zeitaufwand, sowie auf die eigentliche Umsetzung ein.

  1. Content auf Pinterest
  2. Zeitaufwand für Pinterest pro Monat
  3. Umsetzung: Grafiken + Inhalte veröffentlichen

Bis hierhin Fragen?

E-Mail schreiben

1. Content für Pinterest

Die wahrscheinlich interessanteste Frage ist: Was wollen Pinterest-Nutzer:innen sehen? Auf diese Frage gibt es nicht die eine Antwort. Es ist empfehlenswert, sich etwas auszuprobieren und zu analysieren wie die Pins ankommen. Doch grundlegend kann gesagt werden, dass sich die Bewerbung von Blogartikeln, Podcast-Episoden, Fotos und Freebies besonders gut eignet.

Pinterest Content: Erstellt ruhig bis zu acht Pin-Varianten für einen Inhalt

Damit interessierte Nutzer:innen direkt zu dem beworbenen Produkt oder Dienstleistung gelangen, sollte jedes Content-Piece eine eigene URL haben, welche beim Erstellen des Beitrags hinterlegt wird. Da insbesondere Blogartikel gut ankommen – denn diese beinhalten kostenfreies Wissen und Inspiration – können wir jedem der noch keinen Blog hat empfehlen, einen auf seiner/ihrer Website zu integrieren. Startet am besten sofort damit! Ein zeitsparender Tipp ist, dass nicht jeder Pin einen anderen Inhalt haben muss. Erstellt ruhig von jedem Content-Piece circa acht verschiedene Pin-Varianten.

2. Zeitaufwand für das Marketing auf Pinterest

Neben der Contentwahl ist definitiv der Zeitaspekt ausschlaggebend für einen erfolgreichen Pinterest-Account. Hierbei muss entschieden werden, wie häufig du einen Pin veröffentlichst und zu welchen Zeiten das passieren soll, sowie wie oft du auf Pinterest aktiv sein willst – das heißt Pins repostet und Pinnwände erstellst.

Zeitaufwand für das richtige Pinterest-Design und den Zeitpunkt der Veröffentlichung

Für Pinterest gilt, wie auch für andere Social Media Plattformen: regelmäßiger Content ist sehr wichtig. Wir empfehlen mindestens ein bis zwei Pins pro Woche. Sinnvoll ist es, ein Mal im Monat die erstellten Pins mithilfe von Online-Tools wie later oder sendible vorzuplanen. Das spart Zeit und verschafft Überblick. Dort lädst du deine Pinterest-Inhalte hoch, wählst Datum und Uhrzeit aus, sowie deine gewünschte Pinnwand und kannst deine Caption (Beschreibung) und die URL deiner Website hinterlegen. Deine Pins kannst du für unterschiedliche Tage und zu verschiedenen Zeiten einplanen. Denn es werden nicht wie bei Facebook oder Instagram nur aktuelle Beiträge angezeigt, sodass die aktivste Zeit der Nutzer:innen nicht relevant für deine Posting-Zeiten ist. Auch hier kannst du etwas rumprobieren und analysieren, ob deine erfolgreichsten Pins gemeinsame Postingzeiten teilen. Für die Erstellung und die Einplanung der Pins solltest du für den Beginn mindestens vier Stunden pro Monat (mind. 4-8 Pins) einplanen. Mit der Zeit wird man schneller im Erstellen der Grafiken und im Schreiben der Captions.

Pin-Gewitter: Was machen andere und was gefällt euch auf Pinterest?

Neben dem regelmäßigen Posting ist es wie bereits erwähnt auch sinnvoll, andere Pins zu repinen. Diesen Vorgang nennen wir Pin-Gewitter, denn hier gibt es keine maximale Anzahl. Schaut welche Pins zu deinen  Pinnwänden passen und füllt diese mit Beiträgen anderer auf. Innerhalb einer Pinnwand sollte im besten Fall ein gemeinsames Thema erkennbar sein. Das so genannte Pin-Gewitter sollte mindestens ein Mal die Woche für circa 30 Minuten durchgeführt werden. Somit bleibst dir stets aktiv und kannst eine größere Community generieren. Außerdem kann man diese Zeit nutzen, um zu schauen was aktuell auf Pinterest los ist und sich selbst für zukünftige Postings inspirieren lassen.

3. Umsetzung: Design der Pins

Doch gehen wir nochmal konkreter auf die Umsetzung ein. Bisher haben wir darüber gesprochen, welcher Content vorteilhaft ist und wieviel Zeit ein erfolgreicher Pinterest-Account circa benötigt. Doch wie gehen wir genau vor? Starten wir mit der Pin-Erstellung: Wir erstellen unsere Grafiken für Pinterest überwiegend mit Photoshop und Canva. Dabei sollte man die Grafik immer auf Pinterest anpassen (vertikal 2:3). Diese Einstellung kannst du auch abspeichern, sodass du immer eine Vorlage hast mit welcher du jeden Monat aufs Neue arbeiten kannst.

Designs der Pins sollten ansprechend und einheitlich sein

Die Grafiken sollten selbstverständlich ansprechend gestaltet werden. Ob etwas ansprechend ist, ist natürlich sehr subjektiv und man kann erkennen, dass sich mit den Zeiten auch Trends der Pin-Designs ändern. Trotz dessen kann man festhalten, dass Lifestyle-Fotos von Produkten und Textoverlays schon lange gut funktionieren. Man sollte sich aber nicht nur daran orientieren, was bei anderen erfolgreich ist, sondern darf insbesondere zu Beginn ruhig kreativ sein und verschiedenes ausprobieren. Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass ein gewisser Wiedererkennungswert geschaffen werden sollte. Dies kriegt man beispielsweise mit dem eigenen Logo und den Markenfarben & -schriften auf jeder Grafik hin.
Neben einer ansprechenden Grafik ist auch die Caption sehr wichtig. Hier ist es empfehlenswert die Pin-Beschreibungen keywordoptimiert/ SEO-konform zu erstellen. Dies gilt nicht nur für die Caption selbst, sondern auch für deine Überschriften. Zusätzlich kannst und solltest du auch bei Pinterest ausgewählte Hashtags nutzen. Eine Keywordrecherche kann euch dabei helfen die richtige Suchbegriffe auszuwählen.

Mit diesen Tipps kann Pinterest Marketing Spaß machen und erfolgreich werden

Viel Spaß bei der Umsetzung unserer Pinterest-Tipps. Bei Fragen melde dich gerne bei uns. Wenn du Unterstützung bei Pinterest-Marketing brauchst oder deine Social Media-Strategie überdenken möchtest, bist du bei uns auch an der richtigen Stelle.

Hast du Fragen zum Artikel?

E-Mail schreiben

Brauchst du Hilfe bei einer Strategie?

Anrufen

Über die Autoren

Portrait einer Mitarbeiters von Redeleit und Junker, welches bald erscheint
Jennifer Bauer Online Marketing

Jennifer war bis Mai 2021 im Online Marketing bei Redeleit und Junker tätig mit Expertise in Social Media & Google Analytics. Wenn ihr mehr über unsere Arbeit bei Redeleit und Junker erfahren möchtet, nehmt gerne Kontakt mit uns auf und lernt unsere Agentur kennen!